» Anbau » Krankheiten und Schädlinge » Nematoden

Nematoden im Sojaanbau

In den USA ist der Sojazystennematode (Heterodera glycines) einer der am weitesten verbreitete Schädlinge im Sojaanbau, der große Ertragsverluste verursachen kann.  Die Verluste durch Sojazystennematoden können mehr als 30% betragen, in Einzelfällen kann es auf stark befallenen Feldern sogar zu kompletten Ernteausfällen kommen (Chen, 2011). In Europa wurde dieser Schädling bisher erst ein einziges Mal in Italien im Jahr 2000 nachgewiesen (Manachini, 2000) und hat sich hier auch nicht weiter ausgebreitet. Einheimischen Nematodenarten, die in anderen Kulturen zu Schäden führen können, kommen auch im Sojaanbau vor und werden auf ihre Auswirkungen auf Soja derzeit untersucht. Generell gilt, dass das Einhalten einer geeigneten Fruchtfolge mit Nicht-Wirtspflanzen wie Getreide die beste Maßnahme gegen die Ausbreitung darstellt.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Taifun Sojainfo.

Autor: Kristina Bachteler, Taifun